Paid Content – Mein Beitrag zur Blogparade

 

bezahlter content - akzeptiert oder nicht?

Wird Paid Content nur von Bloggern akzeptiert? Foto: picjumbo.com

Der heutige Blogartikel befasst sich anlässlich einer Blogparade von Robert Weller mit dem Thema Paid Content.

Früher oder später denkt wahrscheinlich fast jeder Blogger darüber nach, wie er mit seinem Blog Geld verdienen kann – Paid Content ist dabei nur eine der zahlreichen Möglichkeiten. Der Begriff bedeutet nicht mehr als „bezahlter Inhalt“ und das können Blogartikel, Whitepaper, eBooks, Dateien zum Download oder Online-Kurse sein.

Ich schieße einfach los und beantworte Roberts Fragen Stück für Stück.

Wie viel würdest du z.B. für einen Blogartikel ausgeben? Hier ist die Antwort leicht: Wahrscheinlich gar nichts! Meine Pocket-App ist so voller interessanter, hochwertiger Blogartikel, dass ich mit dem Lesen kaum hinterherkomme, weshalb ich nicht so recht den Anlass sehe für Blogartikel Geld zu bezahlen. Bei eBooks, die beispielsweise alles Wissen eines einzelnen Bloggers zu einem Thema enthalten, das mich interessiert, würde ich durchaus bezahlen – wenn es gut aufgemacht und umfangreich ist, auch bis zu round about 10 Euro.

Für welche Art von Inhalten würdest du bezahlen? Ich würde meine Entscheidung, ob ich für einen Inhalt bezahle oder nicht, nicht von der Art des Inhalts abhängig machen. Das Thema muss „wie für mich gemacht“ oder „auf mich zugeschnitten“ sein und ich muss 100% sicher sein, dass mich das Lesen des Inhalts weiterbringt und mir hilft, meine Ziele zu erreichen – dann würde ich dafür bezahlen. Die Form des Inhalts spielt daher bei mir keine Rolle.

Welche Bezahlform würdest du wählen? Einmalig pro Inhalt oder als Abo für eine gesamte Website? Auch hier hängt alles vom Thema ab. Wenn sich eine gesamte Website mit genau dem Thema beschäftigt, das mich interessiert und hier regelmäßig (!) hochwertige (!) Informationen mit neuen (!) und aktuellen (!) Inhalten präsentiert werden, ebenso wie „Evergreen –Content“, würde ich auch über ein Abo nachdenken. Allerdings muss das Vertrauen in den jeweiligen Autor schon extrem hoch sein, damit ich ein Abo abschließe. Prinzipiell stehe ich Abos skeptisch gegenüber. Somit ist die Wahrscheinlichkeit, dass ich für einzelne Inhalte einmalig bezahlen würde, wesentlich höher.

Würdest du auf freiwilliger Basis für Inhalte bezahlen (spenden), quasi wie ein „Like“ oder „Tweet“? Hier dachte ich sofort „Na klar!“, aber ich kann mich andererseits nicht dran erinnern das schon mal getan zu haben ;) Lag aber vielleicht daran, dass ich zuletzt als Noch-Studentin immer knapp bei Kasse war. Vielleicht wird sich meine Einstellung dahingehend demnächst ändern. Also prinzipiell lautet meine Antwort „JA!“.

Wann würdest du nicht bezahlen? Natürlich dürfen die Inhalte niemals minderwertig oder „an jeder Ecke“ zu finden sein. Auch bei optisch nicht ansprechend aufbereiteten Inhalten würde ich nicht bezahlen. Man sollte schon merken, dass der Autor sich nicht nur mit dem Inhalt, sondern auch mit anderen Details Mühe gegeben hat. Und bei überteuerten Inhalten (häufig bei Online-Kursen der Fall, finde ich), da würde ich natürlich auch nicht bezahlen. Das Schlimmste jedoch ist, wenn man merkt, dass der Blogger die Inhalte eigentlich nur schreibt um damit Geld zu verdienen und sich womöglich gar nicht wirklich anstrengt, sondern die monetären Ziele vor Augen hat. Das habe ich schon oft gesehen und sowas schreckt mich einfach ab.

Steht die Bezahlung von (Blog)Inhalten deiner Meinung nach grundsätzlich im Gegensatz zur Philosophie? Nein! Schlicht und ergreifend aus dem Grund, weil es mittlerweile Blogger gibt, die über so viel Wissen verfügen und so hochwertige Artikel schreiben, dass es einfach auch ok ist wenn diese damit Geld verdienen. Warum nicht? Auch sonst steht es mir frei, aus meinen Qualitäten, Fähig- und Fertigkeiten auch einen finanziellen Vorteil zu ziehen. Und das Bloggen macht hier m.E. keinen Unterschied – andere Inhalte wie z.B. Bücher kosten ja auch Geld, oder? ;)

Und jetzt bist du dran: Würdest du für Inhalte bezahlen? Wenn ja, für welche und wie viel?

Teile den Beitrag

Share on facebook
Share on twitter
Share on xing
Share on pinterest
Share on whatsapp

Bewirb dich jetzt für mein neues Programm Funnelzauber

Starte mit meinem Lieblingskunden-Workshop Unique

Erstelle, launche und verkaufe deinen Onlinekurs Schritt für Schritt

*Affiliatelink

Kostenloses Videotraining

„In 4 Schritten zu deinem profitablen Onlinekurs“

Hi

Ich bin Katharina.

Ich zeige dir, wie du mit deiner Expertise ein 6-stelliges Onlinekurs-Business aufbaust.

Online Business leicht gemacht

Abonniere den Podcast hier:

Komm in meine kostenlose Facebook-Gruppe