15 nützliche Tools, die Blogger und Vielschreiber lieben werden

Blogartikel, Videoskripte, Interviews, Lektionstexte, E-Books – wenn du ein Online-Business hast oder aufbauen willst, schreibst du bestimmt mehrere Stunden in der Woche, oder? Damit dir das Schreiben zukünftig mehr Spaß macht und leichter von der Hand geht, habe ich 15 Tools für Blogger und andere Vielschreiber wie dich zusammengestellt.

15 nützliche Tools, die Blogger und Vielschreiber lieben werden

#1 Scrivener

Scrivener ist ein sehr umfangreiches Textverarbeitungsprogramm. Gerade wenn du ein Buch schreiben möchtest, oder generell eher an größeren Schreibprojekten arbeitest, ist Scrivener unschlagbar: Im Gegensatz zu üblichen Schreibprogrammen kannst du bei Scrivener viele einzelne Texte in einer Datei zusammenfassen. Willst du einzelne Teile daraus exportieren, geht das ganz einfach und in vielen verschiedenen Formaten.

Eine zeitlang habe ich sogar meinen Redaktionsplan mit Scrivener gepflegt. Aber auch für Onlinekurstexte oder Social Media-Posts eignet sich Scrivener super.

Ein „Nachteil“ von Scrivener ist, dass es sehr viele Funktionen hat. So viele, dass du sie wahrscheinlich niemals alle von allein kennen lernen beziehungsweise finden wirst ;-) Falls du dich in Scrivener intensiv einarbeiten willst, schau dir mal die Website von Gian an. Er bietet Scrivener-Kurse sowohl für Mac-, als auch für Windowsnutzer an, da die Oberfläche je nach Betriebssystem wohl anders aussieht.

#2 Google Docs

Google Drive ist zur Zeit eines meiner liebsten Tools, auch fürs Schreiben! Besonders, wenn man im Team arbeitet, ist Google Drive nützlich. Du kannst hier mit wenigen Klicks ganze Ordner oder auch einzelne Dateien für deine Teammitglieder freigeben. Besonders hilfreich ist auch die so genannte Recherchefunktion in Google Docs:

google docs recherchemodusgoogle docs recherchemodus

 

Klickst du diese an, kannst du während des Schreibens parallel ein Browserfenster öffnen – ohne, dass du in ein anderes Fenster oder in einen anderen Tab wechseln musst.

Auch diverse Formatierungen, sowie Wörter zählen und Grammatikprüfung sind Features von Google Docs. Probier’s einfach mal aus!

#3 OmmWriter

Ein wunderbares Tool! Hier gibts Musik auf die Ohren, sowie einen wunderschönen Hintergrund beim Schreiben. Sogar Tippgeräusche kannst du dir beim Schreiben anhören, wenn du möchtest. Der OmmWriter hilft dir vor allem, wenn du möglichst ohne Ablenkung schreiben willst.

ommwriter

Da ich während des Schreibens häufig recherchiere oder irgendwelche Browsertabs offen habe, nutze ich den OmmWriter nicht mehr so häufig wie früher. Allerdings ist es durchaus sinnvoll nach der Konzeption eines Textes erst mal alles runterzuschreiben, bevor man sich an die Feinarbeit macht. Auch Formatierungen und Links einfügen ist Feinarbeit! Deshalb nehme ich mir hochoffiziell vor, den OmmWriter wieder häufiger zu verwenden.

Einen ausführlichen Artikel über OmmWriter findest du hier: Effektiver und schöner bloggen mit OmmWriter

#4 Hubspot’s Blog Topic Generator

Mit dem Blogartikel-Ideengenerator von Hubspot kannst du dir schnell und einfach tolle Blogartikelüberschriften ausspucken lassen. Einfach drei englische Begriffe eingeben, über die du schreiben willst. Schon liefert dir Hubspot fünf Artikelideen:

hubspot blog topic generator

Ein nettes Tool. Vor allem lohnt es sich, sich die Überschriftenformeln zu notieren, zum Beispiel in einem Swipe-File in Evernote. So kannst du immer wieder auf sie zurückgreifen. Bevor du die Artikelüberschriften nutzen kannst, musst du sie natürlich ins Deutsche übersetzen, schon klar oder? ;-)

Hier gibts von mir übrigens 10 schnelle Tipps für mehr Artikelideen.

#5 Tomato Timer

pomodoro timerWenn du mal schwer in den Schreibflow kommst, kann es nicht schaden dich freiwillig ein wenig unter Druck zu setzen ;-) Das erledigt der Tomato Timer, beziehungsweise die so genannte Pomodoro-Technik für dich.Die Pomodoro-Technik ist eine Technik, bei der man immer 25 Minuten am Stück arbeitet und dann fünf Minuten Pause macht. Nach drei Pomodoros – also drei Einheiten á 25 Minuten und fünf Minuten Pause – folgt eine längere Pause von 30 Minuten. Wenn du den Luxus freier Zeiteinteilung genießt, solltest du diese Methode unbedingt mal ausprobieren. Das Ganze kann auch beim Schreiben sehr nützlich sein!

Ich nutze dafür übrigens die App Pomodoro Timer, weil ich sie recht stylish und irgendwie niedlich finde. „Pomodoro“ heißt ja nichts anderes als „Tomate“ und deshalb wird das Tool als Tomate dargestellt. Du brauchst lediglich beim Starten auf den Start-Button drücken und der Timer erinnert dich an die Pausen und wann es wieder Zeit für die nächste Arbeitseinheit wird.

Beim Bloggen und Schreiben macht sich der Pomodoro Timer besonders dann extrem gut, wenn man sehr viele Aufgaben zu tun hat, und gar nicht weiß wo man anfangen soll. Und wenn man sich sehr leicht ablenken lässt, beispielsweise von den sozialen Netzwerken. Die App weckt den Ehrgeiz doch wenigstens mal 25 Minuten am Stück durchzuarbeiten und spätestens nach zwei Pomodoros ist man „drin“ und die Arbeit flutscht nur so. Jedenfalls bei mir. Die Pomodoro-Technik kann man natürlich für alle anderen Business-Aufgaben verwenden.

Pro-Tipp: Du kannst bei den meisten Pomodoro-Tools die Länge der Arbeitseinheiten und Pausen verkürzen oder verlängern – eben so, wie es optimal zu deinem Arbeitsrhythmus passt.

#6 Modus für ablenkungsfreies Schreiben in WordPress

Eine richtig feine Sache, die ich erstmals beim Schreiben dieses Artikels ausprobiert habe! Wenn du in WordPress eingeloggt bist und auf „Neuer Beitrag“ klickst, gibt es an der rechten Seite am Textfenster den Button, der den „Modus für ablenkungsfreies Schreiben“ aktiviert. Diese Funktion ist noch relativ neu soweit ich weiß.

modus für ablenkungsfreies schreiben in wordpress

Sofort verschwinden die rechte und die linke Seitenleiste. Gehst du mit der Maus darüber, kommt sie wieder zum Vorschein – aber solange dieser spezielle Modus aktiviert ist, verschwinden sie auch wieder. So kannst du deine Texte auch direkt in WordPress schreiben. Das ist vor allem nützlich wenn es mal besonders schnell gehen muss …

Übrigens: Über den Button „Werkzeugleiste umschalten“ kannst du in WordPress eine zweite Werkzeugleiste ein-, aber auch wieder ausblenden. So schreibst du mit noch weniger Ablenkung!

wordpress werkzeugleiste

#7 Porten’s Content Idea Generator

Der Porten’s Content Idea Generator hilft dir Ideen für Artikel zu entwickeln. Du gibst einfach einen Begriff ein, über den du schreiben willst, und dieser Generator erledigt den Rest – ganz ähnlich wie der von Hubspot. Bisher gibts diesen Generator ebenfalls leider nur auf Englisch.

portens content creator#8 Redaktionsplan

Keine Software in dem Sinne, aber: Ein Redaktionsplan kann dir nicht nur beim Bloggen helfen, sondern durchaus auch beim Produzieren von Texten aller Art für dein Online-Business. Die nächsten Kurslektionen müssen fertig werden, oder das nächste Kapitel für dein E-Book? Auch dafür kannst du dir einen Redaktionsplan anlegen, sodass du schnell in den Schreibflow kommst, eine gewisse Reihenfolge einhältst und keine wichtigen Texte vergisst. Auch für Social Media-Posts kann ein Redaktionsplan durchaus nützlich sein. Viel mehr zum Thema findest du übrigens in einem Artikel über den Redaktionsplan.

Ich nutze für meinen Redaktionsplan das Tool Trello (siehe #12). Besonders cool ist dafür die Kalenderansicht:

trello kalenderansicht

#9 TextExpander

Mit dem TextExpander kannst du beim Schreiben extrem viel Zeit sparen! TextExpander ist eine Software für Textblöcke: Du vergibst einen individuelles Kürzel für einen längeren Text oder auch eine Phrase. Gibst du dieses Kürzel in irgendein Textfeld ein, wird automatisch der längere Text eingefügt.

Hier ein paar Beispiele, die ich verwende:

;lg wird zu Liebe Grüße, Katharina
;hp wird zu https://katharina-lewald.de
;blog wird zur URL meines aktuellen Blogartikels

Außerdem nutze ich Textblöcke für verschiedene Texte in Facebook, zum Beispiel wenn sich jemand nicht an die Regeln meiner Gruppe hält. Oder wenn mir jemand eine Freundschaftsanfrage geschickt hat, die ich nicht annehmen will. Das Schöne ist, dass ich mich lediglich an das Kürzel erinnern muss – den Rest erledigt TextExpander für mich. Es ist nicht notwendig, dass ich für immer wieder auftretende Situationen immer wieder eine schöne Formulierung überlegen muss. Gerade in unangenehmen Situationen, wie zum Beispiel einer Absage auf eine Kooperationsanfrage, machen richtig viel Textbausteine Sinn.

Eine Alternative für den PC ist übrigens PhraseExpress. Claudia Kauscheder hat sich mit dem Thema Textbausteine hier schon ausführlich befasst.

Nach der Veröffentlichung meines Artikels wurde ich auch auf TastenTrick aufmerksam gemacht. Ich selbst nutze das Tool nicht und habe es auch noch nicht ausprobiert, aber vielleicht kannst du es gebrauchen – es ist nämlich auch für Windows.

#10 Tyme

Du schreibst viel im Auftrag für Andere? Dann ist Tyme perfekt für dich! Denn mit diesem kleinen Tool kannst du deine Zeit tracken. Einfach ein Großprojekt anlegen, zum Beispiel den Kunden. Danach fügst du ein Unterprojekt ein, also vielleicht den Text, den du für ihn schreiben willst. Nun musst du nur noch den Startbutton drücken, bevor du anfängst zu schreiben – und ihn natürlich erneut zum Beenden drücken, wenn du fertig bist. Du kannst deinem Projekt sogar einen Geldwert zuweisen, einen individuellen Abgabetermin eintragen und vieles mehr.

Auch die verschiedenen Aufgaben, die beim Bloggen anfallen, lassen sich mit diesem Tool super tracken. Mehr über Tyme findest du auch hier: Zeit beim Bloggen sparen #1 – mit Tyme

tyme

#11 Evernote

Falls du noch nicht von Evernote gehört hast, wird es höchste Zeit. Evernote ist ein digitales Notizprogramm mit einer riesigen Anzahl nützlicher Funktionen. Du kannst Notizbücher anlegen und darin einzelne Notizen abspeichern. Diese kannst du mit Schlagwörtern versehen. Mit dem überaus hilfreichen Tool Evernote Web Clipper kannst du ganze Websites in Evernote abspeichern – oder Bilder, PDFs … deiner Fantasie sind da kaum Grenzen gesetzt!

Evernote Screenshot

Eins meiner Kreativ-Notizbücher in Evernote.

Eine Möglichkeit Evernote bei der Textproduktion zu nutzen, ist beispielsweise eigene Artikelideen darin festzuhalten, den Redaktionsplan in Evernote zu pflegen oder die nächsten Interviews via digitaler Notiz zu planen. Wichtig: Nicht verzetteln! Finde die für die optimale Anzahl von Notizbüchern – nicht zu viel und nicht zu wenig, das sollte das Motto sein. Auch Schlagworte leisten gute Dienste … aber verwende vor wichtigen Schlagwörtern am besten ein „#“, dann findest du über die Suche anschließend nur Notizen, die wirklich mit dem entsprechenden Schlagwort versehen sind.

Evernote macht das regelmäßige Pflegen eines Blogs zum Beispiel so viel leichter, vor allem weil du damit alles in einem Platz hast: Das Tool gibt es auch für sämtliche mobilen Geräte und die Anwendung synchronisiert alle Notizen, Notizbücher, Tags und so weiter völlig automatisch. Genial!

Pro-Tipp: Du kannst Evernote beispielsweise auch für die Verwaltung von Kunden und Interessenten nutzen, also als CRM (Customer Relationship Management).

#12 Trello

Wenn man sich selbständig macht, ist man in der Regel am Anfang eine „one-person-show“. Da gilt es über tausende Aufgaben den Überblick zu behalten. Trello macht das sehr einfach! Als digitales To do-Programm sorgt es hierbei nicht nur beim Schreiben für eine gesteigerte Produktivität. Keine Aufgabe kann mehr in Vergessenheit geraten oder „untergehen“. Du kannst hier nachlesen, wie ich Trello lange Zeit als To do-Tool genutzt habe: Trello – Das beste Tool für To do-Listen aller Zeiten! Du kannst dieses Tool also hervorragend nutzen um all deine Texte und dein ganzes Business optimal zu organisieren und alle wichtigen Aufgaben im Blick zu behalten.

Pro-Tipp: Am besten organisierst du nicht nur dein geschäftliches, sondern auch dein privates Leben in Trello. So hast du alles an einem Ort und immer im Blick.

Wenn du mehr über Trello wissen willst, schau dir gern mein kleine Trello-Videoserie an. Auch den Trello-Videokurs von Claudia Kauscheder kann ich dir wärmstens empfehlen.

#13 Pocket

Pocket ist eins meiner allerliebsten Tools! Im Grunde ist Pocket „nur“ ein Lesezeichentool – aber letztlich ist es doch viel mehr. Zumindest für mich.

Pocket ist eine digitale Zeitung, die genau die Artikel anzeigt, die mich interessieren. Jeden Artikel, den ich online finde und erst später lesen will, kann ich in Pocket speichern. Pocket sorgt für eine schöne Ansicht des Artikels, ohne Bilder und das ganze „Drumherum“. Es lenkt nichts ab und man kann sich beim Lesen auf den Inhalt konzentrieren.

Pocket Screenshot

Einige meiner in Pocket gespeicherten Artikel.

Wie passt das zum Schreiben und Bloggen? Ganz einfach: Wenn du viel schreibst, solltest du auch generell viel lesen. Das verbessert deine Ausdrucksweise und bringt dich auf neue Ideen.

Du kannst Artikel in Pocket auch mit Tags versehen. Hier zwei von den Tags, die ich verwende:

Planen: Für Artikel, die ich noch via Twitter verbreiten will.
Kommentieren: Wenn ich meine Kommentarrunde mache, kommentiere ich gleich mehrere Blogartikel am Stück.

Pro-Tipp: Abonniere die RSS-Feeds interessanter Blogs mit Feedly und verknüpfte Feedly anschließend mit Pocket. Das ist ein Tool-Dreamteam!

#14 Mindmeister

Erst vor wenigen Wochen habe ich Mindmaps für mich entdeckt! Ich dachte früher immer Mindmaps wären etwas für unstrukturierte Leute, aber eigentlich stimmt das gar nicht. Denn mit Hilfe einer Mindmap kannst du deine Gedanken super ordnen. Häufig ist es viel einfacher komplexe Gedanken oder Ideen in die Baumstruktur einer Mindmap einzufügen, als sie zum Beispiel als Liste zu notieren. Für meine Mindmaps nutze ich Mindmeister.

mindmeister mindmap

Für bis zu drei Mindmaps ist Mindmeister kostenlos. Aber auch danach ist das Tool sehr günstig, es kostet ab 6 Euro pro Monat. Alternativ kannst du browserbasierte Mindmap-Tools wie Mindmup nutzen. Die Mindmaps in Mindmeister sind jedoch nicht nur praktisch, sondern auch schön. Probier doch mal die kostenlose Mindmeister Live-Demo aus.

#15 Write or Die 2

Dieses Tool ist mit einem Augenzwinkern zu benutzen ;-) Write or Die 2 zwingt dich tatsächlich zum Schreiben. Wenn du es nicht tust, wirst du mit fiesen Spinnen oder unangenehmen Geräuschen gepeinigt. Du kannst auch diverse Einstellungen vornehmen, zum Beispiel wie viele Wörter du schreiben willst.

Im Kamikazemodus löscht Write or Die 2 deinen Text sogar, wenn du nicht schnell genug schreibst … ;-)

 

Schreiben kann, darf und sollte idealerweise Spaß machen!

Ich hoffe, dass dir die vielen Tooltipps gefallen und deinen Schreiballtag in Zukunft schöner und produktiver machen.

Was ist dein Lieblings-Schreibtool? Welches Tool aus meiner Liste willst du unbedingt bald ausprobieren? Hinterlasse einen Kommentar :-)

PS: Du bist selbständig und willst erfolgreich online Kunden gewinnen? Komm in meine kostenlose Facebook-Gruppe für mehr Tipps, Anregungen und den Extrakick Motivation!

Teile den Beitrag

Share on facebook
Share on twitter
Share on xing
Share on pinterest
Share on whatsapp

Bewirb dich jetzt für mein neues Programm Funnelzauber

Starte mit meinem Lieblingskunden-Workshop Unique

Erstelle, launche und verkaufe deinen Onlinekurs Schritt für Schritt

*Affiliatelink

Kostenloses Videotraining

„In 4 Schritten zu deinem profitablen Onlinekurs“

Hi

Ich bin Katharina.

Ich zeige dir, wie du mit deiner Expertise ein 6-stelliges Onlinekurs-Business aufbaust.

Online Business leicht gemacht

Abonniere den Podcast hier:

Komm in meine kostenlose Facebook-Gruppe